↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
36   61
                                              Lemberg am 1t October 1831

                  Lieber theurer Freund!

Ich kan Ihnen nicht sagen, welch große Freude Sie mir, mit Ihrem lieben
Briefe vom 17t Septinfo gemacht haben. Gerade um diese Zeit kamen hier
die niederschlagendensten Gerüchte, von den Verheerungen in Umlauf, die
die abscheuliche Cholera, in meiner guten Vaterstadt, verursachen soll, und
Ihr Brief, mein lieber Freund, war der erste, der die Sache ohne Ue=
bertreibung darstellte, wie sie wirklich war, und leider wohl auch noch ist.
Indem ich dieses schreibe, haben Sie hoffentlich, wohl schon das ärgste
überstanden, den aus der heutigen Wienerzeitung | vom 24t Sept | sehe ich mit
Vergnügen, die Krankheit nicht bedeutend zunimt, und die Zahl der Gene=
senen schon zweÿ Tage auf 35 stieginfo. Gott gebe, meine Wünsche und
Hoffnungen sich erfüllen, und Sie nicht volle vier Monate, wie es beÿ uns hier
der Fall war, von dieser Seuche verfolgt werden! Sie werden mir einen
großen Beweis Ihrer Freundschaft geben, wen Sie sich die Mühe nicht reuen lassen,
mir, | so lange Sie nicht gänzlich von aller Gefahr befreÿt sind | öfters Nachricht
von Ihnen und Ihrer lieben Familie zu geben; den wen ich gleich volles Vertrauen
in Ihre Klugheit und Vorsicht setze, und vollkomen überzeugt bin, Ihr Alle, die
mir so lieb und theuer seyd, gewiß keinen Fehler gegen die Verhaltungs=Regeln
begehen werdet, so kan ich mich doch aller Besorgniß nicht entschlagen. – Von hier
kan ich Ihnen nur erfreuliches mittheilen. Unser böser Gast scheint, uns schon förm=
lich Lebewohl gesagt zu haben. Seit 14 Tagen hat sich kein neuer Krankheitsfall mehr
gezeigt, alle Spitäler sind leer, und wir könen mit Wahrscheinlichkeit hoffen, keinen
zweÿten Besuch zu bekomen, da der erste länger, als irgendwo gedauert hat.
Auf dem Lande ist freÿlich noch nicht alles vorüber, aber doch auch schon viel schwächer,
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
und so wird wohl das Ende dieses Jahres erfreulicher für uns seÿn, als der Anfang
es war. Daß Sie wohl täglich mit falschen Nachrichten erschrekt mögen werden, kan ich
mir wohl denken; ging es uns doch hier nicht um ein Haar besser, obwohl wir
um ein paar mahl hunderttausend Erzähler weniger haben! Wie oft sagte man
Leute tod, die man des andern Tages wohlgemuth in den Strassen
gehn sah; und diese unglückseeligen Uebertreibungen und Lügen, mögen wohl
Schuld an dem Tode so Manches Furchtsamen seÿn, den es ist eine ausgemachte
Sache, ein durch Furcht, Kumer, oder was imer für Affekt aufgeregtes Gemüth,
stets höchst nachtheilig auf den Körper wirkt, und in unserer itzigen Epoche, ihn am
ehesten für die Cholera empfänglich macht.

Es heißt zwar, seit gestern, der Cordoninfo beÿ Kentÿinfo aufgehoben wird, aber wen dem
auch so ist, bitte ich Sie denoch mein Fortep: noch beÿ sich zu behalten. Ich kan mich vor
der Hand noch mit einem ausgeliehenen behelfen.

Leben Sie recht wohl, lieber theurer Freund, empfehlen Sie mich bestens Ihren
gütigen Eltern, Frau, Schwester, Schwager, Schram, Metzler etc etc etc
und behalten Sie lieb Ihren aufrichtigen Frd
                                                                                    Mozart mp

ÖST. NATIONAL BIBLIOTHEK
WIEN
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
[vacat]
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Lemberg        Herrn Herrn
J. B. Streicher per adresse
Nanette Streicher und Sohn
Klaviermacher
Landstraße       in
Ungergasse             Wien
Nro 371.

LEMBERG

WIEN
7 OCT.

Netto di fuora
e di dentroinfo

Mozart
Lemberg den 1 Oct)
empf              " 7 " )    831
beant              29 " )
          119