↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                  Lemberg den 22t Juni 1811.

          Schätzbaarster Herr!

Es ist schon wieder ziemlich lange, daß ich nicht so glücklich
war, Nachrichten von Ihnen zu erhalten. Haben Sie wohl mein
Schreiben vom 20t februarinfo in Händen? Wen Sie es haben, so
werden Sie wissen, daß ich schon seyt beynahe 2 Monathen in
Lemberg bin; Wie lange ich mich noch hier aufenthalten
werde, kan ich nicht bestimen, ich mag aber seyn wo imer,
so wird Hς Pfaff meine Adresse wissen, und mir Ihr
geehrtes übersenden könen. – Die mir überschickten 6
Exemp meines Concertes habe ich empfangen, die Reinheit und Schönheit
des Stiches hat mir so viel Vergnügen gemacht, daß ich nicht
umhin kan, Ihnen hier, dafür zu danken; die wenigen sich
darin befindenden Druckfehler, werde ich Ihnen mit nächster
Gelegenheit mittheilen. Und nun erlauben Sie mir, mich zwey=
er Freunde wegen zu erkundigen, die mich sehr baten,
Sie zu fragen, ob Sie wohl etwas von ihnen in Verlag
nehmen wollten. Der eine, Herr Lipinski, | der
hier die erste Violin beym Theater dirigirt :| ein hoffnungs=
voller junger Man, und der, was man selten antreffen
wird, ein ausgezeichneter Künstler, auf der Violin, und
dem Violonzelle ist, biethet Ihnen ein concertantes
Duett
für diese zwey Instrumente an. Der andere
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Hς Kaczkowski, hat folgende Sachen in Bereitschaft,
die ich gröstentheihls von ihm selbst habe vortragen ge=
hört: Zwey Concerten für die Violine. Zwey Variatinen
für dieselbe, die eine nur im Quartett, die andere
aber mit ganzen Orchester; und endlich eine Polonaise
mit ganzer Orchester Begleitung. Das Honorar
überlassen beyde Ihrer Billigkeit, nur wünschen Sie
es in gutem Gelde zu erhalten, weil itzt der Werth der
Bankozettel zu gering, und unbestimt ist. Sollten Sie
also gesonen seyn, etwas, von diesen Sachen anzunehmen,
so ersuchte ich Sie, mir das nähere darüber mitzu=
theilen. –

Von meiner Mutter habe ich schon seit zwey Mo=
naten keine Nachrichten. – In Erwartung einer
baldigen geneigten Antwort, empfehle ich mich, Ihrer
fernern Freundschaft, und habe die Ehre zu verbleiben
                                                       Ihr ergebenster
                                                            Mozart mp
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
1811            Lemberg
d. 22. Juny
16. July         Mozart
eodς
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Lemberg
An
Herrn Herrn
Breitkopf et Härtel
Musikverleger
in
Leipzig