↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                            Wien am 26t December 1842.

                                   Meine verehrte Freundin!

Gleich nach Empfang Ihres lieben, freundlichen Briefesinfo, war meine erste
Sorge, mich Ihres Auftrages, wie am besten und schnellsten zu entledigen, und
ich habe daher das Vergnügen Ihnen anzeigen zu könen, ich schon gestern, die
vollständige Samlung, der Schubert’schen Lieder, dem Herrn Doktor Jeitteles,
zur gütigen Beförderung an Sie übergeben habe. In Folge Ihrer so überaus
gütigen Erlaubniß, war ich so freÿ, auch das für S. k. Hoheit den Großherzog
bestimte Exemplar der Partiturinfo meines Festchores, durch dieselbe Gelegenheit
an Sie abzusenden. Nehmen Sie im Voraus meinen herzlichsten Dank, für Ihre
mir so freundlich angebothene Verwendung, in einer Sache, deren Gelingen mich
sehr glücklich machen wird, und an deren Gelingen, ich wohl nicht bezweifeln kan,
da Sie meine Composition der Ehre werth halten, durch Ihre Hände, in
jene des Großherzogs, des allgemein bekanten und verehrten Beschützers alles
Schönen und Guten, über zu gehen.

Ich habe [wa]s Sie mir in Betreff der Freulein Evers, so gütig mittheilen,
dem Bruder der letztern, der eben hier ist, und, als ausgezeichneter Virtuose
auf dem Pianoforte, und Compositeur für sein Instrument, mit allgemeiner
Theilnahme schon einige Concerte gegeben hat, vorgelesen, und er trug mir auf,
Ihnen, für den Schutz, den Sie seiner Schwester so freundlich wollen ange=
deihen lassen, so verbindlich als möglich zu danken. Er hat auch alsogleich
seiner Schwester nach Stuttgard geschrieben, und sie angewiesen, sich nun selbst,
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
brieflich, an Sie, meine liebenswürdige Freundin zu wenden, um Ihnen
auszudrücken, wie sehr sie von Dankgefühl, für Sie durchdrungen ist, und
um endlich das weitere, mit Ihnen zu besprechen. Ich lebe der angenehmen
Ueberzeugung, , was Sie aus dem reichen Schatze Ihrer musikalischen
Erfahrungen, Freulein Evers, so wohlwollend mittheilen wollen, die schönsten
Früchte tragen wird, da meine Empfohlne, nicht nur ausgezeichnete Naturan=
lagen, sondern auch, dem glühensten Eifer, für die herrliche Himelstochter
Musika – mitbringt.

Von Fr. v. Baroni-Cavalcabò folgen die verbindlichsten Gegenempfehlungen,
so wie auch ich Sie bitte, Herrn Sabatier alles freundliche von mir zu
sagen.

Leben Sie recht wohl, meine gütige Freundin, und seyen Sie imer von
der Unveränderlichkeit, meiner besten Gesinungen für Sie überzeugt. Dieß
schreibt und dankt Ihr alter Freund
                                                            W A Mozart
Grünangergasse No 850, zweÿte Stiege
3t Stock.

Beyliegend folgt die Note, des Herrn Diabelli, die ich vor der Hand aus meinem
berichtigt habe. Wie darauf angemerkt, enthalten die fehlenden Numern, Kirchenkom=
positionen, mehrstimige Gesänge, und Clavier Sachen.
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
[vacat]
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Vienne      A Madame Madame
Caroline Ungher=Sabathier
Chanteuse de la Cour de sa
Majestè L’Empereur d’Autriche, et
de celle de son Altèsse Impς le Grand
Duc de Toscane
à
Florence
en Toscane.

GRENZE
FRANCO
12
GE[NNAI]O
1843