↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                                     Salzbς: dς 17 octobς 1786

Der Leopoldl ist gesund. Die Nandl, die sich empfehlt, hat eben
Adergelassen. – Ich gieng also gleich zum hς: Magister und
machte die Sache richtig; ich konnte mirs aber auch zum voraus
einbildς, daß die Knaben erst um Allerheiligς zusamkomς,
folglich es sich der Mühe nicht lohnte, wegς einem das Zimer
zu heitzen und ihn in die kost zu nehmς, da ohnehin nur noch
14 Täge zum Ende dieses Monats sind. – Was das Bett anlanget,
so sind schon die Better da, allein zuweilς brachte auch einer sein aigς
Bett, wie zum Beyspiel, die 2 Lospichel, die 7 Jahre da warς,
ihr aigen Bett hattς. das stehet beÿ ihnen; und kan auch in
allem Falle auch hinach abgeändert werden. Der hς: Sohn könnte
ihn also auf Simon u Judas, oder auf Carolitag hereinbringς; den
wen er zu Frühe hereinkomt, hat er nur lange Weile; – sind aber die
andern schon da, so komt er also gleich mit den andς in die Ordnung.
kurz! ich habe die Sache richtig gemacht, und glaube, daß der hς: Sohn
es für den Wolfgς: sehr vorträglich findς wird.

Der Erzbischof soll morgen nach Tittmoning gehς; obs wahr ist, stehet
zu erwarten. und wäre es, so würde ich doch kaum vor dem Samstag
mit dem Heinrich nach Michaelbaÿrn, etwa auf ein paar Tage, reisen.
das hat alles der Hirsch noch auf den Hörnern. da wir über Lauffς müssς,
so werdς wir wohl den hς: Dechant, und gleich nebςbeÿ der Lenerl
Mutter besuchen, dan auch den hς: Stattrichter, und Fellacher.

Dem Weib gieb die Saiffς mit. und den Pomade Tegl, wen sie ihn
nehmς kan.
Neues giebts gar nichts, als, daß wirkl: alle Bruderschafkuttς und Bruder=
schaftstäbe aufgehobς sind, und wirkl: die Fexen und Narrς, mit und
ohne Bärt, gerade u krume, Schmutzige und Dreckichte in ihrem
natürl: Schmutz u Bettl=aufzug zum Eckel nicht nur mit den

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Bruderschaftς gehς, sondς so ein schmutziger Bettlkerl in seiner natürl:
galla, das Crucifix trägt pp: – – – –
Der hς: Prelat von St: Peter wird Mäntl machς lassς für diejenigς so das
Kreutz p p: tragς.
Nun komt das Weib. Heinrich empfς: sich. ich küsse euch von
Herzς, grüsse die Kindς und bin euer redlς: Vatter
                                                          Mozart mp

Die Tresel u Nandl küssς die Hände.
und der Leopς: küsst euch alle.

Der Gr: St: Julien, der knab war, das Doctorat nahm, nach
Wien reisete, starb alda den 4 Tag nach seiner Ankunft
an einer Lungςentzündung. Schade! war ein
treflicher Cavalier!

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
[vacat]
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
À Madame
Madame de Sonenbourg
                 à

Samt Saifen,     St: Gilgen
und PomadeTügl.

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881