↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                                               Paris dς 1 febς: 1764.
          Madame!

Man muß nicht imer an Manspersonς schreiben, sondern sich auch des schönς
und andächtigς Geschlechtes erinerς. Ob die Frauenzimer in Paris schön
sind, kan ich ihnς mit Grund nicht sagen; den sie sind, widς alle Natur, wie
die Berchtesgadner Docken so gemahlt, daß auch eine von Natur schöne Person,
durch diese garstige Zierlichkeit den Augς eines ehrlichς deutschen unerträglich
wird. Was die Andacht anbelanget, so kan ich versichern, daß man gar
keine Mühe habς wird die Wunderwerke der Französischς Heiliginς zu untersuchς;
die grössten Wundς wirken diejenigς die weder Jungfern, weder Frauς noch
Wittwen sind; und diese Wunder geschehς alle beÿ lebendigem Leibe. wir wollς
seiner Zeit klärer aus dieser Sache sprechς. Genug! man hat Mühe genug
hier zu unterscheidς, wer die Frau vom Hause ist. jedς lebt wie er will,
und |: wen Gott nicht sonderheitl: gnädig ist :| so gehet es dem Staat von
von Frankreich, wie dem ehemaligen Persischς Reiche.
Die Beÿdς Schreibς von dero hς: Gemahl unterm 26 Xber und 19 Jener habe
richtig erhalten, samt den 3 Einschlüssς. das nöthigste und ihnς gewiß ange=
nehmste wird seÿn, daß ich ihnς sage, daß wir |: Gott Lob :| alle gesund sind.
gleichwie ich auch iedςzeit der Nachricht von dero samtl: gutς Gesundheit mit
Begierde entgegς sehe. Ich würde seit meinem letztern aus versailles ihnen ohnfehl=
bar wiedς geschrieben haben, wen ich nicht imer gezaudert hätte, um den
Ausgang unserer affaire zu Versailles abzuwartς und folglich ihnς benachrichtς
zu könnς. Allein, da hier alles, noch mehr als an andςς Höfς, auf der
Schneckenpost gehet, und sonderlich diese Sachς durch die Menu des
plaisirs muß besorget werdς; so muß man gedult habς. Wen die
Erkäntlichkeit dem Vergnügς gleichkomt, welches meine Kindς dem Hofe
gemacht haben, so muß es sehr gut ausfallς. Es ist wohl zu merken,
daß hier keinesweegs der Gebrauch ist den Königl: Herrschaftς die Hände
zu küssen oder sie au Passage, wie sie es nenς, wen sie nämlich in die kirche
durch die Gallerie und königl: apartements gehen wedς mit überreichung
einer Bittschriffte zu beunruhigς, noch solche gar zu sprechen.

MUS. C. A.
SALZBURG
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
wie es dan auch hier nicht üblich ist wedς dem König noch iemand von dς
königl: Familie durch Beugung des Hauptes odς der Knie einige Ehren=
bezeugung zu erweisen. sondern man bleibt aufrecht ohne
mindeste Bewegung stehen, und hat in solcher Stellung die Freÿheit den
könig und seine Familie hart beÿ sich vorbeÿ gehς zu sehen. Sie könnς sich
demnach leicht einbildς was es denen in ihre Hofgebräuche verliebte Fran=
zosen für einς Eindruck und Verwundςung muß gemacht, wen die
Töchter des Königs nicht nur in ihrς Zimern, sondern in der öffentl:
passage beÿ Erblickung meiner Kindς stille gehaltς, sich ihnς genähert,
sich nicht nur die Hände küssς lassen, sondern solche geküsst und sich
ohne zahl küssen lassς. Eben das nämliche ist von dς Madame Dauphine
zu verstehen. Das Ausserordentlichste aber schien den hς: hς: Franzosς,
daß au grand Couvert, welches am neuen Jahres tage nachts ware,
nicht nur uns allen bis an die königl: tafel hin muste Platz ge=
macht werdς; sondern, daß mein hς: Wolfgangus imer nebς der Königin
zu stehen, mit ihr beständig zu sprechς und sie zu unterhaltς und ihr
öfters die hände zu küssς, und die Speisen, so sie ihm von der tafel
gab, neben ihr zu verzehrς die Gnade hatte. Die Königin spricht so
gut teutsch als wir. da nun aber dς könig nichts davon weis; so ver=
dollmetschte die königin ihm alles was unser Heldenmütiger Wolfgς:
sprach. beÿ ihm stand ich: auf der andς seÿte des königs, wo an
dς seÿte der M: D'Auphin und Mad:le Adelhaide saß, stand meine
Frau und meine tochter. Nun habς sie zu wissς, daß der könig nie=
mals öffentl: speist; als alle Sontage nachts speist die ganze
königl: Familie beÿsamς. Doch wird nicht gar jedς=
man dazu eingelassς. Wen nun aber ein grosses Fest ist,
als der Neujahrstage, Ostern, Pfingstς, die Nahmenstäge p:p so
heist es das grosse Couvert, dazu werdς alle Leute von Unterscheid
eingelassς: allein der Platz ist nicht gross, folglich ist er bald voll.
wir kamen spät, man muste uns demnach durch die Schweitzer Platz machen,
und man führte uns durch den Saal in das Zimer, das hart an dς königl Tafel
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
ist, und wodurch die Herrschaft in den Saal komt. Im Vorbeÿgehς sprachen sie
mit unserm Wolfgς: und dan giengς wir hinter ihnς nach zur tafel.
daß ich ihnς übrigens Versailles beschreibς sollte, das könς sie ohnmöglich von mir ver=
langς. nur das will ich ihnς sagς, daß wir am Weÿnachtabend da angelanget sind,
und in der königl: Capelle der Metten und der 3 heil: Messen beygewohnet habς.
Wir warς in der königl: Gallerie als der König von der Madame D'auphine
zurück kam, wo er ihr wegς der erhaltenς Nachricht des todfalles ihres
Bruders des Churfς: in Sachsς Nachricht gab. Ich hörte da eine schlechte
und gute Musik. alles was mit einzeln stimς war und einer Arie gleichς
sollte, war leer, frostig und elend folglich französisch, die Chor aber
sind alle gut, und recht gut. ich bin täglich mit meinem kleinς Man
desswegς in die königl: Capelle zu des Königs Messe gegangς, um die
chor zu hörς die in der Mottet, die allzeit gemacht wird, zu hörς.
des Königs Messe ist um 1 uhr. gehet er aber auf die Jagd, so ist seine
Messe um 10 uhr und der königin Messe um halbe 1 uhr. seiner Zeit
von allem diesem ein mehreres. In 16 tägen hat es uns in Versailles gegς
die 12 Luois d'or gekostet. Vielleicht ist es ihnς zu viel und unbegreiflich? – –
in Versailles sind keine Carosse de remise noch Fiacre sondς lauter Sesseltrager.
für iedς Gang müssς 12 Sols bezahlt werdς. itzt werdς sie bald einsehς, daß uns
manchς Tag, da wir wo nicht 3 doch allzeit 2 sessl habς mustς, die sessl auf
einς Laubthaler und mehr gekomς ist: dan es war imer böses wetter.
wen sie nun 4 neue schwarze Kleidς dazu rechnς; so werdς sie sich nimer
wundς, wen uns die Reise nach Versailles auf 26 bis 27 Louis d'or
zu stehen komt. Nun wollen wir sehen was uns dafür von Hof einkomet.
Außer dem was wir vom Hofe zu hofς habς, haben wir in
Versailles mehr nicht als 12 Luois d'or in Geld eingenomς. Dan hat mein
meister Wolfgang von der Mad:me la Contesse de Tessé eine Goldene
Tabattier
, eine Goldene Uhr, die, wegς ihrer kleine kostbar ist, und davon
die Grösse hier anzeige, dan die Nanerl ein ungemein schönes
starkes ganz Goldenes Zahnstiererbixl bekomen. Von einer
andς Dame hat dς Wolfgς einς silbernς Reisschreibzeug und die Nanerl
ein ungemein feines schildkrötenes tabattierl mit gold einge=
legt bekomς. unsere Tabattiers sind übrigens mit einer rothen mit
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
goldenς Reiffς, mit einer von weis nicht was für glas=artigς Materie
in Gold gefasst, mit einer von Laque Martin mit den schönstς blumς
von gefärbtem Gold und verschiednς Hirten=Instrumentς eingelegt, vermehret worden.
dazu komt noch ein in gold gefasstes Carniol Ringel mit einem antique=
kopf und einer Menge kleinigkeitς die für nichts achte, als Degς=bänder;
bändς und Armmaschς, blüml zur haubς und halsdüchl p: für die
Nanerl: p: Mit einem Worte! in Zeit von 4 wochς hoffe etwas bessers
von Luois d'ors berichtς zu könnς, den es braucht mehr als
zu Maxelan bis man in Paris rechtschaffς bekannt wird; und ich kan
sie versichern, daß man die schlechtς früchtς des letztς krieges ohne Augen=
glaß aller Ortς siehet. den, den äusserlichς Pracht wollς die Franzosς im
Höchsten Grade fortführς, folglich sind niemand reich als die Pachter, die
Herrn sind voller schuldς. der gröste Reichtum steckt etwa unter 100 Personς,
die sind einige grosse Banquiers und Fermiers generaux; und endlich das
meiste Geld wir auf die Lucretien, die sich nicht selbst erstechς, verwendet.
Daß man übrigens hier ganz besondςe schöne und kostbare Sachς sieht, das werdς sie sich
wohl einbildς, man sieht aber auch erstaunliche Narrheitς. die Frauenzimer tragς nicht
nur im Winter die kleidς mit Pelz garniert, sondς so gar halskresel odς Halsbindl
und statt dς einsteckblüml alles dςgleichς von Pelz gemacht in den harς
auch statt dς Maschς an den Armς pp: das lächerlichste aber ist ein degen band,
|: welche hier Mode sind :| mit feinem Peltz um und um ausgeschlagς zu sehen. das
wird gut seÿn, daß der degen nicht eingefriert. zu dieser ihrer
närrischς Mode in allen Sachς komt noch die grosse liebe zur Bequemlichkeit, welche
verursachet, daß diese nation auch die Stime der Natur nicht mehr höret, und
desswegς giebt iedermann in Paris die neugebohrnς kindς aufs land zur Aufziehung.
Es sind eigens geschworne so genannte führerinnς, die solche Kindς auf das Land
führς, jede hat ein grosses Buch dahinein Vatter und Mutter p: dan am Orte
wo das Kind hingebracht wird der Nahme dς Ame, odς besser zu sagς, des Bauern
und seines Weibs, von dem Parocho loci eingeschriebς wird. und das thun
Hohe und niedere standsPersonς und man zahlt ein bagatelle. Man sieht aber
auch die erbärmlichstς folgς davon; sie werdς nicht bald einς Ort findς, der mit so
vielς elendς und gestimeltς Personς angefüllet ist. Sie sind kaum eine Minute in
der kirche, und gehς kaum durch ein paar Strassς, so komt ein blindς, ein lahmer
ein Hinkendς, ein halb verfaulter bettler, odς es liegt einer auf der strasse
dem die schweine als ein Kind eine Hand weggefressς, ein andςer
[S. 5] increment_line_height_2decrement_line_height_2
der als ein Kind |: da der nährvatter und die seinigς im felde beÿ dς Arbeit warς :|
in das Camin=feuer umgefallς und sich einς halbς arm weggebrannt p:
und eine Menge solcher Leute, die ich aus Eckl im Vorbeÿgehς nicht anschaue.
Nun mache ich einς Absprung von dem Hässlichς auf das reitzende, und zwar
auf dasjenige was einς könig gereizet hat. Sie möchtς doch auch wissς, wie
die Md:me Marquise Pampadour aussiehet, nicht wahr? – – Sie muß recht
gar schön gewesς seÿn, den sie ist noch sauber. Sie ist grosser
ansehnlicher Person, sie ist fett, wohl beÿ Leib, aber sehr proportioniert,
blond, hat vieles von dς ehemaligς Freysauf tresel und in den Augς
einige ähnlichkeit mit der Kaÿserin Maÿstς: Sie giebt sich viele Ehre
und hat einς ungemeinς Geist. ihre Zimer in Versailles sind wie ein Paradiß,
gegen dem garten zu; und in Paris in der Faubourg St. Honoré ein ungemein präch=
tiges Hôtel so ganz neu aufgebauet ist. in dem Zimer wo das Clavessin war,
|: welches ganz vergoldt und ungemein künstlich Laquiert und gemahlt ist :|
ist ihr Portrait in Lebensgrösse, und an dς Seÿte das Portrait des Königs.
Nun was anders! – – hier ist ein beständiger Krieg zwischς der Italiänischς und
französischς Musik. die ganze franzς: Music ist keinς T – – werth; man fangt
aber nun an grausam abzuändς: die franzosς fangς nun an stark zu wankς,
und es wird in 10 bis 15 Jahrς der französische Geschmak, wie hoffe, völlig erlöschς.
die teutschς spielς in Herausgaabe ihrer Composition dem Meister. darunter
Mr: SchoberthMr. Eckard. Mr: Hanauer fürs Clavier, Mr: Hochbrucker
und Mr: Mayr für die Harpfe sehr beliebt sind. Mr: le grand
ein franzς: Clavierist hat seinς goût gänzlich verlassς, und seinς Sonaten
sind nach unserm Geschmackt. Mr: Schoberth. Mr Eckard, Mr:
Le grand
und Mr: Hochbrucker haben ihre gestochne Sonaten alle
zu uns gebracht und meinς Kindς verehret. Nun sind 4 Sonaten
von Mr: Wolfgang Mozart beÿm stechen. stellς sie sich den Lermς
für, den diese Sonaten in dς Welt machς werdς, wan am Titlblat stehet
daß es ein Werk eines Kindes von 7 Jahrς ist, und wan man die un=
glaubigen herausfordert eine Probe diessfals zu unternehmς,
wie es bereits geschehς ist, wo er jemand einς Menuet, odς sonst etwas
niederschreibς lässt, und dan gleich |: ohne das Clavier zu berührς :|
[S. 6] increment_line_height_2decrement_line_height_2
den Bass, und wen man will auch das 2te Violin darunter setzet. Sie werdς
seiner Zeit hörς wie gut diese Sonaten sind; ein Andante ist dabeÿ von
einem ganz sondςbarς gôut. Und ich kan ihnς sagς liebste Frau Hagenauerin,
daß Gott täglich neue Wundς an diesem Kinde wirket. bis wir |: wen
Gott will :| nach Hause komς, ist er im Stande Hofdienste zu verrichtς.
Er accompagniert wirkl: allezeit beÿ öffentl: Concerten. Er transponirt
so gar á prima vista die Arien beÿm accompagnirς; und aller
Ortς legt man ihm bald Italς: bald französς: Stücke vor, die er
vom blat=weg spielet. – – Mein Mädl spielt die schwerestς Stücke,
die wir itzt von Schoberth und Eckard p: habς, darunter die Eckar=
di
schen Stücke noch die schwerern sind mit einer unglaublichς Deutlichkeit,
und so, daß der niedertrechtige Schoberth seine Eÿfersucht und seinς
Neid nicht bergς kan, und sich beÿ Mr. Eckard, der ein ehrlicher
Man ist, und beÿ vielς Leutς zum Gelächter macht. Ich werde
ihnς viele umstände, die hier zu lang wärς, mit mehrerem erzehlς.
Mr: Schoberth ist gar nicht derjenige, der er seÿn soll. Er schmeichelt
ins Gesicht, und ist der fälscheste Mensch; Seine Religion aber ist
nach der Mode. Gott bekehre ihn! – Nun komt etwas sehr trauriges,
ja etwas höchst betriebtes: wir sind alle in grosser Angst und Verwirrung.
kurz! – – die Gräfin Van=Eyck ist in den gefährlichstς Umständς, und
zwar so, daß Sie ohne sondςbare Gnade Gottes kaum dem Todt entgehς wird.
Am Sontage warς wir von 12 bis 1 uhr vor Tische beÿ ihr, und sie war
sehr aufgeräumt. Sie war zwar schon einige Täge wegς einem Catharr zu
Hause, allein diesen tag war sie in der kirche. Sie unterhielt sich, wie allzeit,
unglaubl: mit dem wolfgangς: in der Nacht auf dς Montag hörte ich in der Nacht im
Hause einς wagς, und einige Bewegung. In der Frühe hörte ich die Fr: Gräfin wäre
gählings erkranket und habe eine grosse Menge Blut gebrochς. Man hat ihr am
Montage 3 mahl adergelassς; am dienstage schien es besser zu seÿn; aber gegen
der Nacht kam wiedς einiges blutbrechς, man hat wiedς adergelassς. allein es ist
bis dieser stunde imer das alte, das blut war allzeit höchst schlecht, sie hatte
eine Ohnmacht, und es ist mit einem Worte wenig Hofnung zur Besserung.
stellen sie sich unsere Betrübniß für, die noch grösser ist, weil ich alles nur von
der ferne ansehen muß, und sie vielleicht im Leben nimer zu sehen
[S. 7] increment_line_height_2decrement_line_height_2
noch weniger zu sprechς bekome. Meine Kindς bethς und weinς, da dς
wolfgangς: die gräfin und sie ihn ganz außerordentl: liebt.
dieß schreib ich den 1 febς: abends. Gott gebe, daß ich morgς frühe
ehe ich den Brief schlüsse, etwas angenehmeres schreibς kan.
heute den 2 febς: habe bis auf die Nacht nichts sonderheitl: gehört; die Frau Gräfin
hat die verflossene Nacht nichts geschlaffς: doch ist es nicht schlechter, und man
schöpfet einige Hofnung, weil der Auswurf nicht mehr mit Blut ge=
färbet ware, und das fieber etwas nachgelassς. Wie ich vernehme ist
der hς: Graf noch nicht von ihrem Bethe gekomς, und es sind 2 krancken=
wärtherinς im Hause und 2 Medici. Ich Hofe der Hς: Graf wird seinς
SchwiegerEltern in Salzς: bereits Nachricht gegebς habς. Weil ich nun aber
dieses nicht weis, so bitte Sie, noch niemand davon etwas zu sagen,
bis sie nicht mit der Mdss:lle Rosalia Joly gesprochς habς. welche, wen 

                ihre gnädige Herrschaft, widς Vermuthς, noch nichts
                davon wissς sollte, schon von meiner Nachricht ver=
                nünftigς Gebrauch zu machς weis. Genug! wir
                sind halt imer elendige Menschen, wir mögς zu Salz=
                burg odς zu Paris seÿn. Meine Frau kan den ganzς
                tag auf nichts als auf die liebe arme Gräfin denkς,
                und es ist uns in dς That ein rechtes Anliegς.
Nun gehet der Platz auf dem Papier zu Ende. Ich muß ihnς doch noch
sagς, daß der hiesige Erzbischof ins Elend verwiesen, odς gelindς zu
sprechς exiliert wordς. Er hat eine Schmäheschrift widς das Parlement zu
gunsten dς hς: Jesuitς druckς lassς, welche ihm diese Strafe über den Hals
gezogς. Nun giebt ihm, so viel ich höre, fast iedςman unrecht, weil, der könig,
welcher Nachricht hatte, daß [e]r die schrift publicirς will, ihm da=
von freundschaftlich hat abrathς lassς, er aber denoch damit fortgefahrς
ist und folglich den Kopf mit Gewalt widς die Maur gestossς hat. der
König hat geeilet ihn zu exilirς, sonst hätte ihn das Parlament arrettiert.
Der weltliche Arm ist hier ein bischς gar zu groß. Hingegς lauffς die geist=
lichς hier einzeln auf der gassς herum, nehmς die Kutten bis unter die
Achseln hinauf, setzς den Hut nach dς seÿtς, und unterscheidς sich gar nichts
von einem weltlichς gassentretter. lebς sie wohl, und dankς sie Gott, daß das
Pappier zu Ende ist, sonst müstς sie in dς That die Augengläser aufsteckς. ich
bin nebst meiner, meiner Kindς, und Frauς empfς:, dero ergebster ghς: Dr: Mozart mp.
[S. 8] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Ich bitte an alle gute freunde und freundinς unserer aller ergebenste Empfς:
zu machς, jedes wird so vernünftig seÿn und einsehς, daß es unmöglich ist
mehr als eine Allerheil: Lytaney Menschς zu benenς. Was macht dan
unser ehrlicher hς: Dellmor ist er ja noch in unserer Nachbarschaft:
Er wird manchmal an uns denkς, wen er niemand beÿ unsern fenstern
sieht. bitte meine Empfς: und sondhς: vom Wolfgangerl: Er ist ein ehrlicher Man:

Ist es zu Salzbς: auch nicht kalt? – – wie wir sind hieher gekomς hat
es geschniς, seit dem aber gar niemals mehr. Es ist ein beständiger
Herbst hier; doch meist neblich und unbeständiges Wetter. Es ist
aber auch gut daß es hier nicht sehr Kalt macht, denn daß Klafter
Holz Kostet 1 Louis d'or. hς: Spizeder und hς: Adlgasser bin antwort schuldig.

ich schliesse den 3 febς: um 9 uhr Morgens. Die Frau gräfin hat wiedς eine schlechte
Nacht gehabt. gegς Tag ist es ein wenig besser, aber doch ohne Bestand: imer einen
                           fiebrigen Puls: vielleicht hat die Lunge einς fehler.

A Madame
Madame Marie Therese
Hagenauer
à
Salzbourg
en Baviere
.

MUS. C. A.
SALZBURG