↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
          etwas für Sie allein     Brüssl, dς 4 9ber 1763

Sie hatten die Gütte und das unverdiente Vertrauen
für mich, mir einen credit brief an Mr: Calligarj mit=
zugeben, und zwar auf 500 fl:. Dieser zertheilte
                                                     32 Xr
mir den Credit Brief, und gab mir einς creditbrief nach
Strassburg mit 300 fl: und einς andern nach Frankfurt zu
200 fl: in Frankfurt empfieng ich 100 fl:, die ursache dessς
habe ich ihnen in meinem schreiben aus Coblenz gemelde[t.]
Nun sind wir schon bald 3 wochen in Brüssel aufgehalten,
und der Prinz Carl hat mit mir selbst gesprochen, und
gesagt, daß er in einigen Tagen meine Kinder
hören will, und doch ist noch nichts geschehen. ja,
es hat das Ansehen, daß gar nichts daraus wird,
denn der Hr: Prinz thut nichts als Jagen, fressen
und sauffen, und am Ende komt heraus, daß
er kein geld hat. Entzwischen habe ich mit guter
art von hier weder abreisen, noch ein concert geben
könnς, weil ich, auf das eigne Wort des Prinzς, seinς
Entschluß habe abwarten müssen. Es ist anbeÿ leicht
zu erachten, daß ich eine rechtschaffne zeche in hotel werde
zu bezahlen haben. und zur Reise nach paris muß ich
wenigst 200 fl: in Sack haben. die 2 kleinen Räder
und vordere axe habe auch müssen neu machen lassς.
sonst hätte etwa die Ehre gehabt in der Piccardie auf
dem gepflastertς Weg sitzen zu bleiben. Nun habe
zwar verschiedene kostbare Presentς hier bekomς,
die aber nicht zu geld machen will.
der Wolfgangerl hat 2 Magnifique degen bekomς,
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
deren einer von Erzbischoff v: Mecheln grafς v: Frankenberg,
ist. der 2te vom general comte de ferraris. das Mädl
hat Niderländer spitzen vom Erbischoff bekomς. von
andern Cavalierς salouppe Mäntl ecc: von tabbatier und
ettvj und solchς Zeug könntς wir bald einς Stand aufrichtς.
Nun habe zwar Hofnung künftigς Montag da ein grosses
Concert seÿn wird, eine gute beute von grossen thalern
und louis d'or zu machen. weil man sich aber
alzeit sicher stellen muß, so bitte die gütte für
mich zu haben, und durch Hr: Hafner, dem mich
höfflichst empfehle, oder jemand andern die Sache so
zu veranstaltς, daß ich nach paris einς Credit Brief
erhalte, um wenn ich zur höchsten Noth hier mehr geld
nötig hätte und ein Schuld machen müste, solche gleich
beÿ meiner ankunft in paris nach Brüssel übermachen
könnte. Ich habe zwar noch einς Credit Brief von hς: Bürger=
meister Paul Kahr et fils aus Achen an Madame veuve
Matt Nettinè
in Brüssel für 100 fl:, allein hiemit ist es
auch alles, und ich kann nicht wissen, was uns vorfahlς
könnte. Ich hofe, und bin fast versichert, das paris
alles Multiplicando ersetzet. Ich habe noch einen Credit
und recomendations Brief vom hς: provino, er ist aber in
aachen ausgeloschς; den hς: Eschweiler, an den ich ihn in
Cölln hatte, gab mir ihn an hς. pastor und Sohn nach Achen.
Dieser hς: pastor ist ein duch Fabricant, und hat folglich weder
nach Frankreich noch brüssel einige Correspondenz.
In der schachtl, in welcher unsere Peruische Kostbarkeitς
und Schätze sind, werden Sie 200 fl: baÿrische thaller
finden. nehmen sie solche zu sich, und schreiben sie mir
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
solche gut, bis ich und meine Kinder ihnς seiner Zeit
für alles Rechenschafft ablegen, und für ihre
viele Gütte danken werden.
Wen Salzburg sich über meine Kinder verwundert hat, so
wird, wenn gott uns zurück komen läst, alles erstaunς,
a propos sind die portraits meiner Kinder noch nicht in
ihren händen? – – – ist Md: spiseder glücklich entbundς
wordς? – –. ist die frau gemahlin nicht etwa in der
Hofnung? Wer ist bischoff von Secau? wie lebt ihr hς:
Sohn Joseph in venedig? kann der tibonj teutsch?

Heunte den 4 9ber da eben den Brief auf die Post schickς
wollte, erhalte dero schreibς, samt den Einschluß von
der Mlle joli, Ich werde ihr von paris antwortς;
entzwischς lasse ich mich und die meinigen ihrer
Herrschaft unterthänig empfehlς. ihr aber für ihre
freundschafftliche bemühung verbindlichst dank
sagen. Nun därfς Sie wenn Sie mir nach paris
schreibς, die in meinen brief angezeigte adresse
nicht mehr gebrauchς. sondern, könnς solche zu
der gräfin von van: ek addresirς. ich hatte bereits
zur Vorsorge um ein quatir sorgen lassς, welches
nun mit heuntiger Post wieder abschreibe. zugleich
aber der gräfin vanek selbst schreibe.
Hier haben Sie ein Modell der brabantischς und
französischς Sprache. sonst hört man hier nichts, ausser
einige Deutsche, die von wienn hier am hofe sind.
Heut ist freÿball auf dem theater in Masquera
wir werdς aber als fremde ohne Masquera hinfahrς.
hς: graf Coronini unser bester Freund, der alle täg
zu uns komt, ist comisarius.
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
[vacat]