↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                               N. 18
                            Brüssel den 17. Octς: 1763.
                            Geschlossen den 4. Novbς:

Monsieur mon tres cher ami!

     Meinen erstaunlich langen Brief aus
Coblenz werden sie sondern Zweifel erhal=
ten haben. Wir haben in Coblenz ein
eigen Schiff genommen und sind um 10. Uhr
abgefahren und Abends beÿ Zeiten in Bonn
eingetroffen. Der Churfürst von Cölln
war noch in Westphalen. Wir sachen das
Schloss oder Residenz, Poppelsdorff und alles
was zu sehen ist, und giengen mit der Post
über Brühl nach Cölln, wo wir Abends
beÿ Zeiten eintraffen, unterwegs aber alle
Schönheiten der Schlösser Falkenlust, Brühl,
die Fasanereÿ, die Indianischen Häusser, das
so genannte Schneckenhaus p und alles be=
sachen. Die Kostbahrkeiten und Selten=
heiten, die der von allen Unterthanen noch
bis diese Stunde gepriesene seel: Churfürst
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Clemens Augustus an diesen Orten hinter=
lassen sind ganz ausserordentlich, sonder=
heitlichen die Jubellen, Mahlereÿen, Sta=
tuen
, und alle Erfindungen von Uhren.
Unter andern sind Tische im Concert Saale
|: der erstaunlich groß ist :| die von dem
schönsten Schwarzen Marmor zu seÿn scheinen,
sie kennen aber nicht von Marmor, son=
dern von einer Stein-Composition seÿn,
denn es sind von verschiedener Art Kupfer=
stiche darauf angebracht, die zerstreut da=
rauf herumzuliegen scheinen, so daß man
sie wegnehmen zu können glaubt; mir
scheinet solches von darum zu berichten,
merckwürdig, weil das gewisse von S:er
Excellenz unsern Hς: Obersthofmeister
in Kupfer radirte alte Hennenweib auch
da auf dem Tische anzutreffen ware,
welches zu sehen mir ein wahres Vergnü=
gen machte. In Cölln, der Alten,
nicht sehr bewohnten traurigen und er=
staunlich grossen Statt waren wir 2. Tage.
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Wir hatten die Gelegenheit den Schatz
im Münster samt allen ihren Heiligthum=
en
zu besehen, ich hatte aber auch hier
samt den meinigen und 2. Herren Ca=
nonicis
von Bamberg und Maÿnz neue
Gelegenheit mich über viele Sachen ein we=
nig zu ärgern. Der Herr Custos,
einer, der unter denen ist, die mit den
würcklichen Domherrn votum activum
aber nicht passivum in Capitulo haben, der=
gleichen etliche gemeine Canonici sind, kam
betruncken aus der Vesper, uns den Schatz
zu zeigen p. und das heist man: auf gut
Cöllnisch gelebt.
Die Domkirche kann
ich ihnen unmöglich so abscheulich beschreiben,
als sie hier inwendig aussiehet. Sie
sehen etwa 4. Kürchen Stühle, die sind
aus 2. langen runden Stück Holz oder
Tramen zusammengenagelt, wie be:y uns
auf den Strassen beÿ einer FeldCapelle.
In einem Winckl liegen Ströhene Sessel
auf einen Haufe beÿsammen, die man
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
den Leuthen für Geld bringt. Mitten
in der Kirche steht ein abscheuliche Nussbaum=
braun angestrichene Uhralte Canzel, die
auf 4. Füssen stehet deren einer ein wenig
abgebrochen, folglich, weil er zu kurz,
mit einem Ziegelstein unterlegt ist, und
die 2. Menschen ohne Mühe hin und her
tragen können. Auf dieser Canzel
soll Luther geprediget haben: und es wird
heut zu Tage noch allzeit darauf gepre=
digt. Neben beÿ stehen 2. dergleichen
alte Kästen, die an 2. Säulen anleh=
nen. Die Kästen sind alle Minutten
zum zerfallen, die noch übrigen paar
leisten liegen oben darauf. Dieß ist
die ganze Ausziehrung des hintern und
mittlern Theil der Kirche. Der Chor ist
verschlossen, und man muß zum haupt=
Altar durch ein paar Seiten=Capellen
hinzu gehen, oder zum Fenster hineinsehen,
wenn man von der Mitte dahin sehen
will. Das psallieren ist mehr ein judenschuel
                                                            als
[S. 5] increment_line_height_2decrement_line_height_2
als ein Christlicher Gesang: und denen Bu=
ben, so die Antiphonen singen, soll man
mit etwas – – – das Maul stopfen; Es
ist unmöglich zu glauben: Sie singen abso=
lute
gar nicht, sondern sie schreÿen, wie ab=
gefeimte Gassen Spitzbuben aus vollem
Halße, als wenn sie närrisch wären.
Sagen sie mir, wäre es denn nicht auf=
erbaulicher, wenn das Gottes Haus in ei=
nen herrlichen und reinen Stand gesetzet
würde, als daß so viele Jubelle, Gold
und Silber |: mit denen die Gebeine der
Heiligen in grosser Menge und anders
dick eingefaßt sind :| in eisernen Kästen
liegen und fürs Geld gezeigt werden,
da entzwischen der Tempel des Herren
einem Pferd=Stahl ähnlich siehet.
     Von Cölln sind wir mit der Post nach
Achen gegangen. Das ist der abscheulichste
Weg. In Coblenz und dem ganzen
Trierischen hatten wir eine andere Geld=
Rechnung zu lernen. Dan da hörte un=
sere Reichsmüntze auf, und man muste
[S. 6] increment_line_height_2decrement_line_height_2
sich auf die Petermencker, und auf soge=
nannten schweren und leichten Kreutzer
verstehen. In Cölln und Bon galt dieß
alles nichts, und da fiengen die Stüber
und die fettmenchen an. In Aachen kam=
men
die Aachner Stüber Busch und Marck:
und im grossen die Reichsthaler und Pattac=
cons
, auch die Schillinge p in Lüttich kam=
men
die Sous dazu. Und hier ist alles
wieder nichts; sonderen man muß an=
dere Sous, die Escalins, die Brabanter
Gulden
, und plaquèt, die Stück deren
eins 3. Escalins und 12 gilt p, kennen ler=
nen p Es ist nicht zu sagen, was man
bald hier bald dort am Geld verliert.
Und so bald man von hier weg über Va=
lenciens
kömmt, so ist abermahl die Geld
Änderung; wo nichts als nur Louisd'or,
feder Thaler, und französische sous zu ge=
brauchen sind: so daß ich ietzt manch=
mal nicht gewust habe, wie ich meine Aus=
gaben notiren soll. Nun kömmt meine
Fatalitet. Ich gedachte in Aachen nichts
weiter mich aufzuhalten, als bis meine
[S. 7] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Credit=Briefe abgeänderet waren; allein
in der Nacht bekamme ich meinen sonst
gewöhnlichen Schmerzen, und den anderen
Tag die richtige Schiatica: Es hieß also
aufgesessen und da geblieben. Da
nun Aachen der teuerste Ort ist, den ich
Zeit meiner Reise angetroffen, so hatte
ich auch hier die Ehre nolens volens über
75 f: zu bezahlen. Es war die Prinzesin
Amalia
des Königs in Preussen Schwester
zwar in Aachen, allein sie hat selbst kein
Geld, und ihre ganze Equipage und Hof=
statt
sieht der Suite eines Arzten so
ähnlich, als ein tropfen Wasser dem
andern. Wenn die Küsse, so sie meinen
Kindern, sonderheitlich dem Meister Wolf=
gang gegeben, lauter neue Louisd'or wä=
ren, so wären wir glücklich genug; al=
leine weder der Wirth noch die Postmei=
sters
lassen sich mit Küssen abfertigen.
Das lächerlichste war mir, daß sie mich
durch alles hat bereden wollen nicht nach
Paris, sondern nach Berlin zu gehen,
und zwar mit propositionen, die ich, weil
[S. 8] increment_line_height_2decrement_line_height_2
man sie nicht glauben wurde, nicht hersetzen
mag: dann ich glaubte sie selbst nicht, son=
derheitlich die proposition, die sie mir mach=
te, für meine Person. Vestigia terrent;
sagte der Fux. Von Aachen sind wir
nach Lüttich gegangen; wo wir in der Nacht
erst um 9. Uhr angelangt sind: weil uns
unterwegs der eisene Raif von einem vor=
dern Rade abgegangen. Lüttich ist gross,
vollkreich, und nahrhaft, wo alles in Beweg=
ung ist. In der Frühe nach 12 8 Uhr sind
wir von Lüttich abgefahren. Es war der
schönste Tag: wir hatten aber die Fatalitet,
daß, da wir kaum 3. kleine Stunde gefah=
ren, das halbe theil vom Reif des 2. vordern
Rades absprang. Sie müssen sich aber nicht
wundern, denn von Lüttich bis Paris |: be=
dencken sie den erstaunlichen Weeg :| ist die
Poststraßen, wie ein Statt gepflastert, und
beÿderseits, wie ein garten Allée, mit
Bäumen besetzet. Stellen sie sich nun aber
auch vor, wie ein so lang gepflasterter
Weeg die Wägen, Räder, und sonder=
heitlich das Eisenwerck angreifft und zu
[S. 9] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Grunde richt. Wir musten also um
2. Stunde eher das Mittagmahl einnehmen,
bis das Rad wieder in Ordnung war:
allein der Ort war schlecht, in einem Wirts=
hause
wo nur fuhrleute futtern, satzen
wir auf Holländisch auf ströhenen Sesseln
zum Caminfeuer, wo ein kessel an einer
langen Ketten hieng, in welchem fleisch, Rü=
ben p und allerhand beÿsammen en com=
pagnie
sieden muste. da bekamen wir
ein klein elendes Tischchen hin, und aus
dem großen Kessel wurde uns Suppen
und fleisch angerichtet, und eine Bouttelie
Rother Champagnier gereichet, dabeÿ aber
kein Wort Teutsch, sondern pur Wallon=
ni
sch
, das ist, schlecht französisch gesprochen.
Die Thüre war beständig offen, darum
hatten wir sehr oft die Ehre, daß uns die
Schweine einen Besuch abstatteten und um
uns herum gruntzten. Sie kennen sich
nichts natürlichers vorstellen, als wenn
sie sich unsere Mittags Tafel, als ein ge=
mahltes Holländer=Stück vorstellen. Wir
sagten es etlichmal zusamen, daß wir
[S. 10] increment_line_height_2decrement_line_height_2
wünschten, daß uns die Frau Hagenaue=
rin
in unserer damahligen Stellung sehen
sollte. das werden sie sich wohl einbil=
den, daß wir die Mahlzeit und Arbeit
für die Räder auf Lückisch oder gut Wal=
loni
sch haben bezahlen müssen. Denn dieß
ist, sonderlich für fremde, das bosshafteste
Volck der Welt. In Tirllemond bleiben
wir übernacht, da sassen wir wieder beÿm
Cammin Feuer. Tirlliemond muß seiner
Zeit eine treffliche Vestung gewesen seÿn:
man sieht noch die zersterten Vestungswer=
ker
, MaurenThürne, und die schönsten
aussenwercker, daß es recht mit bethau=
ren
anzusehen ist; Es hat dieser Ort in
der Mitte einen so schönen Platz, dene
man in vielen grossen Stätten nicht fin=
det. den folgenden Morgen waren wir
beÿ Zeiten in Löwen. Wir blieben Mit=
tags da, um die Statt ein wenig zu se=
hen. Wir wurden in Löwen gut tractirt
und gut gehalten; die Hauptkirche war
die erste, wo wir hin giengen, und eine
heilige Messe bekammen. Hier fangen
[S. 11] increment_line_height_2decrement_line_height_2
schon die schönsten und prächtigsten Mar=
morsteinene Altäre, und die kostbahren
Malereÿen der Niederländer berühmten
Mahler an. Ich kann mich mit Beschreibung
derselben nicht aufhalten, sonst würden
mir die finger krum, und die Zeit zu kurz.
vor einem Stück, so das Abendmahl Christi
vorstellet, blieb ich unbeweglich. Von Messing
sieht man auch hier und durch ganz Nieder=
land nicht nur Leichter p Saulen, Postamen=
ter p und anders in Menge, sondern so gar
im Chor die sing-Pulter aus ganzem
Stück mit dem schönsten Fuß gegossen.
Das Rathhaus ist wegen dem Alterthum
schön, die Statt vollckreich, eine starke Uni=
versi
tät von Weltpriesteren, und alles
rühret sich in dieser zimmlich grossen Statt.
wir logirten im Wildenmann. Hier fangt
es an, wo die Frauenzimmer Mäntel mit
Capputzen über den Kopf von Camelot
tragen, und so in ganz Brabant. Die
gemeine Leuthe tragen Holzschuche p. Man
hört kein anderes Wort, als brabantisch
und Fränzösisch. die Gebetter in der
[S. 12] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Kirchen, die Kirchen und Staats Verordnungς,
was nämlich in Kirchen und was an offnen
Plätzen angeschlagen wird, ist alles in bra=
banti
scher Sprache. Abends waren wir
beÿ Zeiten in Brüssl. Brüssl ist eine
recht gar schöne Statt, sie ist zwar höckericht,
das ist Berg auf Berg ab. Aber das
Pflaster ist unverbesserlich, man geht wie im
Zimmer; Die Häuser sind meistens schön,
die Gassen lang, und breit, die Statt beÿ
Nachts beleuchtet, und alles auf Wienne=
rischen
Fuß, auch mit den Wägen, einge=
richtet. Wir logiren à l'Hôtel d’An=
gletterre
. Der Canal, der über Mecheln
und Antwerppen bis nach Holland geht,
macht den Handl hier florirent, und ist be=
wunderungswürdig einen Canal in der Statt
zu sehen, der mit grossen Holländischen Schif=
fen in der Menge besetzet ist, die 2.
und 3. der grösten Mastbäumer und
Segl haben, und wo der ganze Canal
durchaus mit einer steinernen Ringmauer
eingeschlossen ist, auf welcher auf Pfäulern
                                                       beÿderseits
[S. 13] increment_line_height_2decrement_line_height_2
beÿderseits Laternen stehen, die beÿ Nachts
brennen. Jietzt ist eben Markt hier,
den die Brabanter den Commes nennen:
Er ist ungemein schön, und man kann alles
haben. Das angenehmste ist, daß die
besten waaren in dem ungemein grossen
Rathshause in den Gängen über ein und
2. Stiegen, in den grossen Sälen und Zim=
mern, wie auch im Hofe aufgericht, folglich
so wohl waaren als die Käuferr vom Wet=
ter sicher sind, und da wird auch beÿ Nacht
verkauft, wo alles so beleuchtet ist, als wenn
es Tag wäre, welches, beÿ gewissen Waa=
ren, als Silber, Gold, Spiegl, reiche Zeug p
ungemein schön anzusehen ist. Weiß und
schwarzer Marmor und Messing, dann die
Mahlereÿen der berühmsten Männer ist hier
in allen Kirchen hauffenweis zu sehen. Ich
habe tag und Nacht das bildes vom Ru=
bens vor Augen, so in der grossen Kirche
ist, auf welchem Christus in gegenwart
anderer Aposteln Petro die Schlüsslen
überreichet. Die Figuren sind Lebens=
[S. 14] increment_line_height_2decrement_line_height_2
grösse. Die berühmtesten Mahler, deren
KunstStücke in dem Brabantischen anzu=
treffen sind, heissen: Hubert und Hans von
Eÿck, Peter Paul Rubens, Gerhard Honthorst,
Jacob Jordans, Lucas Gassel, Jacob Grim=
mer, Paul Brill, Wilhelm Bemmel, Aegÿ=
dius Mostart, welcher von Hulst gebürtig,
Martin de Voss, Hieronÿmus de Wingen,
Cornelius Kettel, Michael Janson, Mireveld,
Antonius Van Dyck, Rembrant van Ryn,
Bartholomæus Spranger und Lucas van
Leiden
; In des Prinz Carls Zimmern
habe ich nicht nur schöne Niderländische Ta=
pe
tten
und Mahlereÿen, sondern ein Zim=
mer mit Original-chinesischen Statuen,
porcellains, Figuren und verschiedenen Selten=
heiten, aber absonderlich einen Saal an=
getroffen, darinnen eine unbeschreibliche
Menge von aller Gattungen von Na=
turali
en-Raritäten aufbehalten sind.
Ich habe viel dergleichen Naturalien Ca=
bineter
gesehen; allein in solcher Menge,
und von so viellen Gattungen wird
[S. 15] increment_line_height_2decrement_line_height_2
man es nicht bald sehen. NB: des Prinz
Carls Unterhaltung ist dermahl lackieren,
anstreichen, Firniß machen, Essen, trinken,
und wacker lachen, daß man ihn ins 3.te
oder 4.te Zimmer hört.
     Die geistlichen Verrichtungen sind hier noch
zimmlich andächtig: man sieht es doch gleich,
daß es ein Land ist, welches S.r Maÿestätt
der Kaÿserinn zugehöret. Allein Rosen=
kränze sind hier nicht gewöhnlich, sie sehen
in den Kirchen keinen Menschen, der am
Rosenkranz bethet. Alles bethet in Büchern:
und beÿ der Aufwandlung schlägt kein Mensch
an die Brust. In allen Kirchen sind Sessel
fürs Geld, aber keine Stühle zu sehen: man
zahlt einen Liar, das ist 2. Pfenning unsers
Geld. Nun haben wir genug gelesen; da
ich iezt schlüsse, habe ich noch keine Antwort
von ihnen auf mein schreiben, das ich aus
Coblenz an Sie abgelassen habe. Wenn
sie Schreiben, so schreiben sie nach Paris unter
der Addresse: Rüe st: Honoré chez Mr: le
Noir Notaire vis a vis de la Rüe de l’Ecchelle.

[S. 16] increment_line_height_2decrement_line_height_2
     Ich werde bald von hier abgehen, folglich
ihnen bald von Paris schreiben; Doch nicht
eher, als ich ihnen etwas zu berichten im Stan=
de bin. Zu Mons werde im Durchreisen
den Gewissen hς: v Lidelsheim antreffen,
der die gewisse Freÿsauf Mariandl geheüra=
tet und seiner Zeit grosse Mittel gehabt hat.
Er war zu gut, seine Frau zu prächtig,
und so kam er in Wienn um all sein Geld
und Gut; so daß er nun iezt mit einem
Gehalt von höchstens 400 f: als auditor
unter dem Teutschmeisterischen Regiment,
welches in Mons liegt, schon sich 5. Jahr be=
findet.
Sie werden der Freÿsauffischen Familie
davon Nachricht geben können: da die Jung=
frau Freÿsaufin es oft gern gewust hätte.
Ich empfehle mich samt Frau und Kinderen,
die, Gott seÿ gelobt, immer gesund sind, ih=
nen der Frau Gemahlin und samtlich An=
gehörigen und bin der alte

P: S: An Titς: hςhς: Beichtvater, Madame v Ro=
bini
und Fräule Josepha p alle im haus und
aussers haus mein empfehlung. Sinè Fine dicentes p
[... (2 Worte Textverlust)] lässt sich empfehlen.