↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                           Maÿland den 28 Novembς:
                                                                                        1772
dein schreibς vom 20 erhielte heut richtig. du wilst daß ich viel
schreibς soll. aber was soll ich schreibς? – daß wir beÿde, Gott
Lob, gesund sind, ist das nothwendigste und das beste. Neues
giebt es hier nichts, und es sind noch viele, ja die meistς Leute
auf dem Lande und komt erst alles gegς Weinachtς in die
Statt, wen es auf die Eröfnung des theaters los gehet.
selbst dς Erzherzog ist ausser dς Statt. Was meinς Kopf=
wehe anbelanget, komt mir solcher nur zu Zeitς, und den
schwindl merke auf einige Augenblicke einigemahl, wen
mich in der Nacht umwende oder in die höhe hebe.
sonst habς gutς appetit, und wen ich Esse bin ich der ge=
sündeste Mensch. wir Essς aber täglich nur einmahl
und zwar nachmittag um 2 uhr. Nachts nehmς wir einς
Apfel, ein Stück brod und ein gläsl wein.
ich schreibe beÿ M:dme d'Aste die sich empfehlt.
Mr: D'Aste last dir sagς, daß es ihm verschmacht, daß
daß du ihm nicht auch ein Compt: schreibst, den ich habe
deinς vorigς brief auch dort eröfnet und laut gelesen.
Daß hς: gr: Sauerau Domdechant gewordς, hat uns alle
unendlich erfreut. Wir dachtς freÿlich nicht daran, weil wir

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
nicht vermuthetς, daß er es annehmς würde. Beÿ hς: CapellMstr
Lolli lasse mich nebst meiner Empfς: bedankς für das Ceciliogeld.
Das hätte ich mir nicht vermuthet. Das eine arme Seel
aus dem Kloster erlöset wordς, hat uns auch alle vergnügt.
dergleich sachς werdς nun imer mehr geschehς. Wegς den Musikaliς
hast du recht gethan, der hς: Capellmstr wird schon Sinfoniς
Componierς. Ich lasse mich beÿ allς gutς freundς und freundinς
für den wohlgemeintς Glückwunsch bedanckς und gehorς: empfehlς.
Wegς den Vacierendς Waldhornistς habe dir schon letzlich ge=
schriebς, unser Compliment an ihn. Hier ist es nicht wohlfeÿl.
Man muß halt darnach lebς. Wir müssς für dς Kopf
über Mittag 36 xr gut gelt bezahlς, folglich in 2 Personς
1 f 12 Current. wir Essς hingegς nur einmahl des tags,
aber gut. heut wird die de Amicis von Venedig auf=
brechς, folgl: in ein paar tagς hier seÿn. dan wird
die Arbeit erst recht angehς, bis dato ist noch nicht
viel geschehς. der Wolfgς: hat den Primo uomo noch nichts als
die erste Arie gemacht, die ist aber unvergleichlich und
er singt sie, wie ein Engl. addio lebts wohl. wir kissς
euch viel 100000 mahl u ich bin dein alter
                                                              Mzt mp

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
info
den hς: von Aman lassen wir beÿde gratulieren, und
Ich lasse ihm sagen, mich verdriest es daß er alzeit ein
geheimnüss daraus gemacht hat, wen ich ihm von seiner frl:
braut was gesagt habe, Ich hätte ihm für aufrichtiger
gehalten. von hς: und fr: von germani habe ich Empfehlungen
auszurichten, es ist ihnen auch leid daß sie nicht beÿ ihnen seÿn
könen. noch Eins: Ich lasse den hς: von Aman sagen, wen er
gesint ist Eine rechte hochzeit zu halten, so soll er fein warten,
biß wir zurück komen, damit daß Jenige doch wahr wird, waß
er mir versprochen hat, nemblich daß Ich auf seiner hochzeit
tanzen soll. lebe wohl. meinen handkuß an die mama.
an alle gute freünde und freündinen meine Empfehlung.
omgl dln hς: nlftglb lr osee klk nmcu alÿemnd
ksaaln. dmn lr whrdl ofcu glwfo lurl amculn mblr,
bmnd. Ich bitte sage es ihms. dan es liegt mir daran. Adieu.
     Sage dem Hς. Leitgeb, er soll kek auch machen, aber
     kommen meyl nach Mailand kommen, denn er
     würde sich gewiß Ehre machen, aber bald.


DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
À Madame
Madame Marie Anne
Mozart
           à
par Mantova     Salzbourg.
Insprugg.

N:o 5 Von Meÿland.

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881