↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                   Mayland dς 12 octobς. 1771

Der geistl: Hς: Troger hat euch die Zähne nach Italiς gar zu sehr wässerig
gemacht, und ich versichere euch, daß für Leute die dasjenige, was
ihr in der Welt gesehς, nicht gesehς habς, in der That viel besonderes
zu sehς ist: allein für euch sind es keine sonderliche Seltenheitς, und
Italiς bleibt imer stehς; ja was man itzt sehς will, muß man beÿ
dieser Gelegenheit stehlς, und mit der äuserstς Ungelegenheit,
ja manches vielleicht mit Lebensgefahr sehς, wen man doch seinς
fürwitz büssς will. Wen ich mehr Zeit habe, werde eins und
anders überschreibς. das meiste Lauft dahinaus um dem Volk
eine Unterhaltung zu machς. Pferdlauffς: Einς gartς in einer
Breitς Strassς mit grünς Alléen anzulegς: dem Volk eine
menge Ess=waarς Preis zu gebς: 100 Baurς=Mädl aus=
zuhaÿrathς und ihnς öffentl: Tafl zu gebς in der besagtς
auf öffentl: Strasse angelegtς Allée: sind jene Sachς, die
manchem, solchs zu sehς, einς Arm odς fuss kostς werdς.
Der Erzherzog, seine Braut, der Hof, das Theater p:
sind sachς die imer bleibς, und allzeit zu sehς sind p. – –
Gestern war die 4te Probe auf dem Theater von der Serenata
Morgen wird die 7te Probe des Sgr. Sassone seyn, und montags

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
die letzte Probe von Wolfgς: wegς den Scenen p:
hς: Baron duping hat der Nanerl mit der Violin accompagnirt,
wie er uns sagte. der Duc de York ist schon hier. auch ein
Prinz v Saxen gotta. der Erbprintz, nämlich der Vatter
u die Mutter der Prinzesin Braut sind auch angekomς. hς:
Gr. Sauerau ist auch hier. Es wimelt alles, und man
wird alles mit der gröstς ungelegenheit sehς müssς.
Man hat die schönste verordnungς gemacht, daß gemeine Leute
keinς degς tragς därffς, noch andςe waffς. daß alle Leute
an den thörς genau beschriebς werdς, und alle Hausleute
ihre Inwohner einer eigens Verordnetς Comision beschriebς
überreichς müssς. niemand darf ohne Liecht nachts auf
der gasse gehς. Soldatς und Sbirri patroullierς in
der Statt, und um die Statt herum die Husarς p p:
So wohl zur opera, Serenata, Ball, zur tafl nach Hof,
und all andςς Spectaclen muß man Billets habς p p.
ich muß schlüssς, dan wir habς die 2 Spariten von der Sere=
nata
zu übersehς, die für Se: M: den Kayser u für
den Erzherzog habς müssς in dς Eyl Copiert werdς,
und erst müssς eingebundς werdς, da es viel zu Corrigierς

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
giebt, dan die Italienς. Copistς fehlς erschröklich.
wir Kissς euch beyde viel 100000 mahl u bin dein
                                                  alter
unsere Empfς: an alle – –              Mozart mp

den 15 abends Komt der Erzhς: dan ist die Copulation,
nach dς Copulation HandKuss beÿ Hof, dan 2 Stund Musik,
dan tafl p: – dς 16 opera, den 17 Serenata. dς 18.
19. 20. nichts wegς dem aniversario des tods S.r M. des
Kaysers. Montag Serenata p p:

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
À Madame
Madame Marie Ane
Mozart
            à
par Mantova    Salzbourg

N:o 10 aus Meÿland

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881