↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Mit einem Zeitungsblatt.
       Aus Innsbruck.
     Sontags nachts, glaublich dς 17 Decembς: den
                                              ich habe keinς heurigς Calender mehr.
                                                                                                          1769

Se: Exς: hς: Graf Spaur |: der hς: Bruder unsers Salzbς: hς: DomCapitularς :|
hat, nachdem ich mich durch meinς Lehenbedientς meldς lassς, nicht nur gleich
seinς Bedientς, mich zu Complimentirς, geschickt und mir meldς lassς, daß
sein wagς uns um 2 uhr Samstag nachmittags zu ihm abhohlς werde, sondς
hat mich dan auch samt seiner Gemahlin gnädig empfangς, und uns seinς wagς
zur bedienung angetragς, dessς ich mich dan auch bedienet habe. Sontags in
der frühe erhielt ich von ihm ein Billet, in welchem er uns abends um 5 uhr
zu einem Concert einlud, welches Beÿ S: Exς: hς: Grafen Leopold Künigl
veranstaltet war. Ich bediente mich entzwischς des Wagens, fuhr 2 mahl
zum hς: v Kalckhamer, dan zum B: Cristani, wo ich 3 Viertlstunde
von allerhand plauderte, dan zu Sr. Exς: B: Enzenberg, und endlich um
5 uhr zu dem Concert. der Wolfgς: hat ein sehr schönes Concert, das er
alda prima Vista gespielt, bekomς. Wir sind, wie gewöhnlich, mit
allen Ehren empfangς, und dan von S. Eς: Gr: Spauer selbst nach Hause
bedient wordς. Kurz wir sind vollkomς zu friedς. Morgς gedenke meine
Sachς zusam zu packς, welches um so bälder geschehς ist, weil nicht viel aus=
gepackt habe; und am Erchtage, wen Gott will, gedencke abzureisen.
Ich lasse mich beÿ hς: v Schidenhofς gehorsς: bedankς, so wohl wegς dem überschicktς
Empfehlungs schreibς, als auch wegς seiner gütigς Entschuldigung, die er statt
meiner gemacht hat, und die auch wirklich gegründet ist. Er möchte beÿ
dem hς: Major meine Danksagung nebst meinem Compt= machς. Ich werde
dem hς: v Schidenhofς selbst schreibς, so bald ich zeit habe. Ich hoffe daß ihr
alle gesund seÿd, von Botzς werde wiedς schreibς. die Briefe must du alle

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
aufheben. Die Partes vopera habe mit fleiß samt den Violinstimς zu
Hause gelassς, und nur die Spartitur mitgenomς. wir habς aber
einige Arien für den Wolfgς: vergessς; es macht nichts, wir bekomς
Arien genug. Es wird ein gewisser Graff Attems nach Salzbς: mit seiner
Frau komς, der uns hier gesprochς, und der vor vielς Jahrς zu
Salzς: studiert hat, und mein alter bekannter ist: vielleicht
wird er euch besuchς, daß ihm die Nanerl etwas spielς soll.
Wir Kissen dich und die Nanerl tausendmahl, Lebt alle wohl!
meine Empfς: an alle gute freunde und freundinς. ich
bin der alte      Mzt mp

Das regal  waren   zwelf  Dugatten
duo rlgmr wmeln zwlni dhgmttln.

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881