↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                              An seine Frau
                    X
           Insprugg.         Freÿtags um 6 uhr abends.
                                                                                               1769


Wir sind schon eine halbe Stund hier. Mittags warς wir in Schwatz;
die gegend nahe gegς Insprugg schien mir etwas dem wege nach
Hallein beÿ Kaltenhausς herum gleich zu seÿn; so wie Insprugg selbst
eine dergleichς Lage hat. sonst weis noch nichts zu sagς. Wir sind,
Gott Lob, wohl auf. wir Logirς beÿm weisen Kreutz. wen du mir
etwas zu schreibς hast, so kanst den Brief hieher lauffς lassς: sollte
ich unterdessς abreisς, so melde ich es schon vorhero auf dem Postamt,
daß die Briefe nach Botzς gehς sollς. Mache nur die Adresse:
à Mr: Mozart Maître de Chapelle de la Musique de S: A: S: Le Prince
Archevêque de Salzbourg.

Ich habe in gedankς das schlüsserl zum Clavicord an meiner Uhr
mit fort genomς: hier sende es zurück, weil es unotig ist solches
so weit mit herum zu schleppς. Sorge, daß es nicht verlorς wird.
Lebe wohl! Lebt alle wohl! der Wolfgς: und ich Kissς dich und
die Nanerl und bin dein alter Mzt mp

Diesen Brief gieb gleich auf die WienerPost.

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM