↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                      liebster Stoll!
                | seyens kein Schroll! :|

I:mo möchte ich wissen ob gestern Stadtler beÿ ihnen
war, und die Messe
Musikbeispiel
 von mir be=
gehret hat? – Ja? – so hoffe ich Sie heute noch
zu erhalten; wo nicht, so bitte ich Sie die güte zu haben
mir sie gleich zu schicken NB mit allen Stimen. Ich
werde sie bald wieder zurückstellen. –
2:do bitte ich sie für meine Frau eine kleine Wohnung zu bestellen;
– Sie braucht nur 2 zimer; – oder ein
zimer und ein kabinetchen. – das nothwendigste aber
ist; daß es zu ebener Erde seye; – das liebste
Quartier wäre mir das, welches Goldhahn bewohnt hat
zu ebener Erde, beÿm fleischhacker. – dahin bitte
ich Sie zu erst zu gehen – vielleicht ist es noch zu
haben. – meine frau wird Samstag oder längstens
Montag hinauskomen. – bekomen wir dieses nicht
so ist blos darauf zu sehen, daß es etwas nahe beÿm
baad seye – noch mehr aber, daß es zu ebener Erde seÿ –
beÿm Stadtschreiber wo hς von Alt zu ebener
Erde gewohnt hat, wäre es auch recht – aber das
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
vom Fleischhacker wäre allen übrigen vorzuziehen.
3tio – möchte ich auch wissen, ob schon Theater in Baaden ist? –
und bitte um die Schleinigste Antwort und berichtigung dieser 3
Punkten.
                                                                 Mozart mp
P. S. meine Addresse ist:
    in der Rauhensteingasse im Kaÿserhaus N:o 970 Ersten Stock –

P. S. Das ist der dumste Brief den ich in meinem leben geschrieben
habe; aber für Sie ist er Just recht. –


A
Monsieur
Monsieur Stoll

Schull=lehrer und Regens Chori
in
Baaden

|: ohne Datum :|
               K mp