↗ XML
[S. 1] increment_line_height_2decrement_line_height_2
                                                                                    Salzbς dς 10 Maÿ
                                                                                                       1787
Ich befinde mich, Gott lob, nicht schlechter, und setze meine Hofnung
auf ein dauerhafteres Wetter, um an die frische Luft zu komς.
das Serum Lactis scheint mir bis itzt recht gar gut anzuschlagς: u
bisher hats die Tresel auch recht gut gemacht. Mich freut ohnendlich
daß ihr euch wohl u vergnügt befindet, u ich vergene dir die
Ruhe, da du beÿ mir den ganzς tag geplagt warst. / werde gestört!

     heut dς 11 Maÿ.

Gestern muste aufhörς. – der Oberschreiber v St. Peter war
dieser Tagς mit dς 200 f beÿ mir. ich war zu schwach mir solche vorzehlς
zu lassς u zu übernehmς, sagte ihm also er möchte solche verpetschierς,
einς Brief dazu schreibς, dan wollte ich die übersendung Besorgς p:
noch ist er nicht mehr komς. – Vielleicht wird ers selbst übersendς.

Ich befinde mich imer gleich, habe meine Öffnung u Apetit.
die Füsse werdς auch etwas kleiner; nur pulsierts mir noch
unterm Magς, und muß die Wirkung des Pflasters erst ab=
wartς. – der hς: Dr: war heut u gestern verreiset, folgl: nicht da!

dς hς: Dr: gab mir vorgestern seine Empfς: an euch auf, u sagte mir,
daß es mit dem Wolfgangς: wenig bestand habς werde, indem er
inwendig nicht gesund ist, u einς defect habe p: er glaubt, daß
sein Studierς für heuer schon ein End habς werde, u es besser
seyn würde ihn nach Hauß in die freÿe Luft zu bringς. ja, sagte ich,
da würde er vermuthlich durch das Herumlaufς desto eher fertig
werden. Er fragte mich, ob dan die kindς thun könς, was sie wollς?
Ich musste ihm also die dume Gesellschaft der andς erklären.
Gott weis was da zu thun ist. der Marchand war heut Vor=
mittag beÿ ihm, – er erzehlte mir, daß dς Wolfgς: ausser dem
Bethe, aber sehr ausgezehrt wäre, und wiedς eine Geschwulst
an dς Hand habe, – solche nicht biegς köne p:


DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2] increment_line_height_2decrement_line_height_2
Beÿ hς: v Hafner geht es seit einigς Tägς sehr stille zu, –
da er seine Sachς auf ernstliches Anrathς dς Medicorς in
Ordnung bringt. – wie höre sind schon vor einigς Tagς vieles
Geld beÿm Hause unter die Armen vertheilt wordς,
da anfangs, ehe dς Zulauf zu gross wurde, jede Person
24 X bekam. Es werdς täglich eine Anzahl hl: Messen gelesen p:

der hς: Hofkastner kan nur 1 odς 2 Haar hergebς, und dieses
am Montag – weil sie alles ins Arbeitshauß gebς müssen.

Hier sind die Pulver von dς Hofapotecken

kerzen werdς wir vor dς Künftigς Woche nicht bekomς,
um die 3 dir hinauszuschicken. Es ist unbe=
greiflich, itzt kostς die kerzς 15 X 12 X.

Wegς meiner lebt ohnbesorgt. werde ich schlechter, so gebe euch
also gleich Nachricht.

hς: von D'ypold Empfehlt sich. Er besucht mich täglich.

der Leopoldl ist gesund. küsst euch, u ich bin frohe,
daß er nun auch mit dς Lisel so ausserordentl: gut freund ist,
so kome besser mit dς Nandl zu recht.

Johς: Hagenauer hat noch nicht aus dem Hause gehς könς. folgl: war
er noch nicht beÿ mir. er brachte ein Rothlauf am fuß mit,
daß ihn dς Hausknecht aus dem wagς ins beth hinauf tragς
musste.

Der hς: Sohn hat die Gütte mir ein Geldvorschussantrag zu
machς. wäre unter dieser Zeit dς hς: Johanes zu mir gekomς, so

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 3] increment_line_height_2decrement_line_height_2
würde ihn um 50 f ersucht habς, – schreibς wollte ich ihm nicht, weil ich
tägl: ihn zu sehς Hofnung hatte, u es ebς keine Noth hat, – nur wünschte
dς Mitzerl 45 f gebς zu könnς, welches itzt nicht kan, da mich
wegς grossς Medicinausgabς p: nicht entblössen will, und mein
Geld nicht eintreibς kan. Sollte dς hς: Sohn die 50 f hier habς,
ohne aigens solche hereinschickς zu müssς, so würde von dem gütigς
Antrag gebrauch machς.

Ebς itzt bringt dς Oberschreiber das Geld 207 f 12 Xr, samt
einem Brief mit der lächerlichstς Überschrift p. – ich werde das
Geld behaltς, bis Montags dς Both hereinkomt, u dan ihm solches
übergebς.

Dein Brudς wohnt itzt auf dς Landstrasse No 224.
Er schreibt mir aber keine Ursache dazu. gar nichts!
                das mag ich leider errathς.

Ich küsse euch von ganzem Herzς, grüsse die kindς u bin
so lang noch lebe euer redlicher Vatter
                                                                Mozart mp

Heinrich empfehlt sich, hς: Marchand aus Münchς u alle
ebenfals. die Nandl u Tresel küssς die Hände, ich grüsse
die Lenerl

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 4] increment_line_height_2decrement_line_height_2
À Madame
Madame de Sonenbourg
à
St: Gilgen

Beschaut
1803

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881