WOLFGANG AMADÉ MOZART AN LEOPOLD MOZART IN SALZBURG
WIEN, 15. FEBRUAR 1783
[S. 1] increment_line_height_1decrement_line_height_1
154
                                                                                     Viene ce 15 de fevrier
    Mon trés cher Père!                                                                             1783

Ich danke ihnen von Herzen für die überschickte Musique! – Es thut mir
recht leid daß ich die Musique zum Thamos nicht werde nützen könen! –
dieses Stück ist hier, weil es nicht gefiel, unter die verworfenen Stücke;
welche nicht mehr aufgeführt werden. – es müsste nur blos der Musick
wegen aufgeführt werden, – und das wird wohl schwerlich gehen; – schade
ist es gewis! – hier schicke ich meiner schwester die 3 Cadenzen zu den Concert
ex D
– und die 2 Eingänge zu den Concert ex E b. – Ich bitte schicken
sie mir doch gleich das Büchel worin dem Ram sein oboe concert oder
vielmehr des ferlendi sein Concert ist; – der oboist vom fürst Esterhazi
giebt mir 3 duckaten da vor; – und will mir dan 6 geben, wen ich
ihm ein Neues Mache. – sind sie aber schon in München, so ist es
halt im gottes Namen nichts – den, die einzige zuflucht die wir dan
hätten, der Ram selbst – ist auch nicht da. – Ich hätte in Strasburg
in einem Winkel sitzen mögen – doch Nein – ich glaube nicht daß
ich eine ruhige Nacht gehabt hätte. – die Neue Hafner Sinfonie
hat mich ganz surprenirt – dan ich wusste kein Wort mehr davon; –
die muß gewis guten Effect machen. – Ich glaube wir werden die
lezten faschings täge eine Compagnie Masque machen, und eine kleine
Pantomime auf=führen; – aber ich bitte sie, verrathen sie uns nicht.
Endlich war ich so glücklich den chevalier Hipolity zu treffen; –
er hat mich niemalen finden könen. – er ist ein charmanter Man.
– er war einmal beÿ mir, und wird nächsten mit einer aria komen
damit ich ihn höre; – ich muß schlüssen, den ich muß noch ins theater.
Mein Weiberl und ich küssen ihn 1000mal die hände, und umar=
men unsere liebe schwester vom herzen, und sind Ewig dero

                                                                    gehorsamste kinder
                                                                        W: A: Mozart mp

DOM=
MUSICK=VEREIN
U.
MOZARTEUM

INTERNATIONALE
STIFTUNG:
„MOZARTEUM”
1881
[S. 2]
[vacat]
Seite 1 2